Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbungsunterlagen Individuelle Anschreiben und sorgfältig erstellte Unterlagen sind das A und O

Für eine optimale Bewerbung ist eine gut durchdachte und vorbereitete Strategie unerlässlich. Betrachten Sie Ihr Bewerbungsverfahren als einen Verkaufsprozess für ein Produkt, in diesem Falle: Ihre Arbeitsleistung und Ihre Fachkenntnisse. Bewerten Sie im ersten Schritt Ihre Fähigkeiten und Ihren Nutzen für den potenziellen Arbeitgeber. Eine realistische Selbsteinschätzung Ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten kann vor der Bewerbungsphase hilfreich sein, da Sie so schneller potenzielle Branchen und Arbeitgeber finden. Als Anbieter Ihrer Arbeitskraft überlegen Sie sich, welche Bewerbungswege Sie nutzen wollen, in welcher Form Sie sich den Unternehmen nähern und wie Sie sich persönlich präsentieren wollen.

Die Entscheidung über Ihre Bewerbungsunterlagen bei einem Unternehmen fällt meist innerhalb von einer Minute. Mehr Zeit wenden die meisten Personalchefs für die grobe Bewerberselektion nicht auf. Erfahrungsgemäß erhalten bis zu 90 % der Bewerber eine Absage. Viele aufgrund formaler Mängel, schwacher Anschreiben, unübersichtlicher Lebensläufe und unvollständiger Unterlagen. Daher sollten Sie neben dem Inhalt auch auf die Aufmachung Ihrer Bewerbungsunterlagen große Sorgfalt verwenden. Unterschätzen Sie nicht den Aufwand, den professionell erstellte Bewerbungsunterlagen erfordern. Gehen Sie davon aus, dass Sie mehrere Stunden an der Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen arbeiten werden.

Individualität heißt nicht nur, dass Sie Ihre Eigenschaften und Fähigkeiten richtig positionieren und beim Unternehmen eine gewisse Sympathie für Ihre Person erzeugen, sondern auch, dass Sie für jedes Unternehmen eine individuelle Bewerbungsmappe zusammenstellen. Die Personaler merken auf Anhieb, wenn sie Standard-Anschreiben vor sich haben. Diese werden sofort aussortiert.

Grundanforderungen an die Bewerbungsmappe

Halten Sie folgende Grundanforderungen an Bewerbungsunterlagen in jedem Fall ein: Achten Sie auf die Qualität der Bewerbungsmappe: nicht zu billig, aber auch nicht zu teuer. Es empfiehlt sich, für die Bewerbungsmappe eine neutrale Farbe zu wählen (blau, weiß, schwarz). Die Mappe sollte für den Leser praktikabel sein, d. h. Unterlagen sollten gut lesbar, leicht zerlegbar und somit gut zu kopieren bzw. zu scannen sein, da viele Unternehmen die Methode des Scannens zur Beschleunigung der internen Arbeitsprozesse verwenden. Verzichten Sie auf Klarsichthüllen (unterstreicht auch Ihr Umweltbewusstsein), heften Sie die Unterlagen nicht zusammen, verwenden Sie keine mehrseitigen Bewerbungsmappen, sondern stabile Klemmmappen. Korrekturen mit Tipp-Ex, Eselsohren, Kaffeeflecken und andere Verunreinigungen sind keine gute Visitenkarte. Drucken Sie die Dokumente in diesem Fall lieber erneut aus. Verwenden Sie zum Versand der Unterlagen einen Briefumschlag mit kartoniertem Rücken, so kommt Ihre Bewerbung auch ohne Knicke zum Unternehmen. Achten Sie auf die Vollständigkeit und die logische Reihenfolge der Unterlagen: Anschreiben, Lebenslauf, Prüfungs- und Arbeitszeugnisse (beglaubigte Kopie, gut lesbar, nicht verkleinert und nicht beidseitig bedruckt) und verwenden Sie neutrales, weißes DIN-A-4-Papier. Verwenden Sie kein buntes Papier, da dies nichts über Ihre Kreativität aussagt.