Welche Hochschule ist die Richtige?

Das Hochschulranking hilft angehenden Studenten bei der Wahl der richtigen Hochschule. Ob nun lieber die Universität in Regensburg oder die Fachhochschule in Dresden. Das Hochschulranking bietet die Möglichkeit eines der untersuchten Studienfächer auszusuchen und miteinander zu vergleichen. Somit kannst du dir einen ersten Eindruck der Studienangebote verschaffen.

Das Studentenwerk warnt jedoch vor voreiligen Entscheidungen, denn nicht jede Information ist hilfreich. „Ich würde die Wahl meiner Hochschule aber nicht von einem Ranking allein abhängig machen“, sagt Stefan Grob, Sprecher des Deutschen Studentenwerks in Berlin. Denn trotzt guten Rufs muss die Hochschulstadt persönlichen Kriterien entsprechen. Gibt es genügend günstige Wohnungen / Studentenwohnheime, wie hoch sind die Lebenshaltungskosten, ist das Studienfach, die richtige Wahl? Geh ich an die Uni oder doch lieber an die FH?

Dennoch lohnt sich der Blick in die Ergebnislisten. Vor allem das Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) in Gütersloh wird von Studienberatern gelobt. Neben den Studienangaben der verschiedenen Universitäten und Hochschulen fließen Angaben und Empfehlungen der Studenten ein. Das CHE-Ranking gibt dabei nicht die beste oder schlechteste Hochschule an. Mit dem Hochschulvergleich können Studenten / Abiturienten bis zu drei Fachbereiche von Universitäten oder Fachhochschulen miteinander vergleichen und somit für sich entscheiden, welche Hochschule den Vorstellungen am Nächsten kommt.

„Das Ranking unterscheidet dabei nach mehreren Kriterien“, erklärt Stefan Hatz, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen in Greifswald. „Jeder kann so selbst entscheiden, welche Faktoren für ihn bei der Wahl seines künftigen Studienortes wichtig sind: Die Betreuung, die Forschung, die Bibliotheksausstattung oder das Angebot im Hochschulsport.“

[Quelle: sueddeutsche.de]