Welt ahoi! Reisen während oder nach dem Studium.

Nach dem Studium auf den Arbeitsmarkt. Muss das so sein? Manche Studenten legen nach Ihrem Abschluss, alternativ auch zwischen Bachelor und Master eine Pause ein. Weltreise, Urlaub, Sprachkurse oder Praktikum: Das „Gap Year“ ist der Schlüssel Land und Leute zu entdecken. Clever eingesetzt verspricht diese Auszeit ebenfalls gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Zwischen Bachelor und Master
Aufgrund der Neuerungen ist das Studium in zwei Teilstücke unterteilt: Bachelor und Master. Angefangen mit der sechsemestrigen Bachelor Grundausbildung, geht es mit der zweijährigen Spezialisierung, dem Master, weiter. Zwischen den Studiengängen lässt sich ein „Gap Year“ wunderbar integrieren. Denn viele Studenten wissen nach dem Bachelor nicht, ob Sie an den Hochschulen aufgrund der oft zu hohen Nachfrage, den gewünschten Studienplatz bekommen.

Das „Gap Year“ lässt sich wunderbar in den Lebenslauf integrieren – solange diese nicht ausschließlich zum Faulenzen genutzt wird. Sinnvoll sind Praktika – im Ausland oder Inland – sowie Einsätze für gemeinnützige Projekte. Informationen bietet auch die Plattform www.betterplace.org.

Wer im Ausland lebt und arbeitet lernt nicht nur Kultur und Sprache des jeweiligen Landes kennen, sondern auch die Fallstricke bürokratischer Verhandlungsprozesse. In Australien ist zum Beispiel die Abgabe einer Steuererklärung Pflicht – selbst wenn es sich nur um eine kurzzeitige Arbeitserlaubnis handelt.

Diese „Lebenserfahrungen“ erweitern nicht nur die eigene Sichtweise und den Horizont, sondern bieten Möglichkeiten viele Pluspunkte bei potenziellen Arbeitgebern zu sammeln. Richard Pott, Vorstandsmitglied der Bayer AG sagt: “Im beruflichen Leben werden die Mitarbeiter auch häufig vor Situationen gestellt, die nicht nur mit fachlicher Expertise und Zielstrebigkeit zu lösen sind”. Weiterhin erklärt er: “Mich interessiert auch, für welche Projekte sich die Bewerber in ihrem Privatleben begeistern. Man erfährt dabei viel über Menschen.”

Fazit:
Sinnvoll genutzt ergeben sich durch eine Auszeit viele Chancen – nicht nur beruflich, sondern auch privat.
Der Pharmazieabsolvent Fabian Pitzer bereist direkt nach seinem Studium die ganze Welt. Von unterwegs wurde er von “der Zeit” interviewt und gibt einen kurzen Ausschnitt seines spannenden Abentuers. Das Interview in voller Länge gibt es hier.

[Quelle: www.spiegel.de]