Studium in Holland

Die Umstellung des Studiums auf die neuen Abschlüsse Bachelor und Master haben die Niederlande schnell und ohne übeflüssige Bürokratie im kompletten Land umgestellt, die Unis sind sehr sauber und wirklich gut ausgestattet. Viele Kurse werden auf Englisch gehalten, am University College Maastricht (UCM) gibt es sogar ein ganzes Bachelorprogramm in der Sprache, zugeschnitten auf Europa. Außerdem haben die Niederlande keinen Numerus Clausus, du kannst also alles studieren was du möchtest.

Was erwartet dich?

Du entscheidest dich für einen von drei Richtungen (Life Sciences, Sozialwissenschaften, Geisteswissenschaften). Egal welche Richtung du einschlägst, überall bekommst du ein reichhaltiges Angebot an frei wählbaren Kursen. Dazu kommen Kurse aus weiteren Schwerpunkten und jede Menge Projektarbeiten. Nicht zuletzt sind es die Learning Communities, die es dir und den anderen Studenten ermöglichen, sich im Studium selbst zu organisieren. Problembasiertes Lernen wird es genannt und es bedeutet lediglich, dass man hier eben nicht in riesigen Hörsälen sondern im Selbststudium in kleinen Gruppen lernt. Dafür ist auch das UCM bekannt.

Kosten

Die Niederlande zahlen jedem Studenten 250 EUR pro Monat. Die Uni erhält vom Staat für dich ca. 15% mehr als eine Deutsche bekommen würde. Doch allein davon können sich die Hochschulen nicht finanzieren. Studiengebühren von rund 1560 EUR pro Jahr musst du beisteuern, um einen der guten, auch am Arbeitsmarkt sehr angesehenen Studiengänge absolvieren zu können. Nun könnten dich nur noch die Mietpreise aufhalten: die liegen bei durchschnittlich 300 EUR pro Monat für ein kleines Zimmer ohne eigenes Bad ist der Standard in den Hochschulstädten.

Ob du den Sprung wagst und den anderen ca. 12000 Deutschen folgst liegt ganz bei dir.